Sehr geehrte Mitbürger von Petrovice,
Mitglieder der Peterswalder Heimatgemeinschaft,
Generalvikar Monsignore Hawelka, anwesende Gäste, Damen und Herren.

Gleich am Beginn möchte ich unseren Bürgermeister Herrn Kutina entschuldigen, der
an dieser Veranstaltung augrund seines – seit zehn Jahren geplanten - Urlaubes nicht teilnehmen kann.
Ich soll in seinem Namen an alle anwesenden ganz herzliche Grüße ausrichten.

In meinem Namen, im Namen der Gemeindevertretung und des Bürgermeisters möchte ich auf dieser Veranstaltung,
die bei Gelegenheit der Kreuzeinweihung auf dem Friedhof in Petrovice stattfindet, alle herzlich willkommen heißen.
Die Wiederherrichtung des Barockkreuzes wurde aus den Mitteln und der Initiative der Peterswalder Gemeinschaft übernommen,
bei der ich mich hiermit sehr bedanken möchte.  Mein Dank gehört auch allen anderen, die sich an der Reparatur  - ob finanziell,
oder organisatorisch - beteiligt haben.    

Die Gemeinde Petrovice gehört seit jeher zu tschechisch-böhmischen Ländern, obwohl die Anwohner vorwiegend deutsch
sprachen und deutscher Nationalität waren.  Die Zeit zwischen den Jahren 1938-45 und die nachfolgende Zeit der Finsternis
in unseren Beziehungen gehören nun mal zu unserer Geschichte, die sich leider nicht auslöschen lässt, und auch nicht vergessen werden kann und darf.
Unsere Gegenwart und vor allem Zukunft in dem heute bereits gemeinsamen Europa muss aus der realen Jetztzeit ausgehen
und falls sie von diesen und ähnlichen Projekten unterstützt wird, müssen wir uns - denke ich - um unser weiteres Nebeneinanderleben nicht sorgen.

Geehrte Anwesende, wir, zusammen mit den anderen Gemeindevertretern, sind davon überzeugt, dass solche Aktionen zu gutem
tschechisch – deutschen Verständnis erheblich beitragen und deshalb begrüßen wir sie, werden sie unterstützen und glauben,
dass wir uns zukünftig bei ähnlichen Veranstaltungen wiedersehen werden.  Als eine der Möglichkeiten bietet sich unser Projekt der Kirche in Petrovice an,
die zur Zeit im Besitz unserer Gemeinde ist.  Die Gemeindevertretung hat vorerst entschieden, alle erdenkliche Anstrengungen zu unternehmen,
um diese Dominante unserer Gemeinde wieder zu überdachen, die wir als Kulturerbe betrachten.  Unterdessen bereiten wir zur Zeit
die nötige Baudokumentation vor und ermitteln mögliche Finanzquellen.  Wir glauben, dass wir es in absehbarer Zeit einiger wenigen Jahren schaffen,
das neue Dach aufzubauen und würden uns freuen, bei der Übergabe alle wieder zu sehen.          

Ich möchte mich noch mal bei denjenigen, die sich an der Restaurierung dieses Barockkreuzes und der Fest-Veranstaltung beteiligt haben,
ganz herzlich bedanken und wünsche uns allen einen schönen und Erlebnisreichen Tag.

Walter Wolf

Der Stellvertretende Bürgermeister